08.04.2020

Gemeinsame Bewältigung der Corona-Pandemie

Ärztlicher Leiter FüGKLandratsamt Neuburg-Schrobenhausen

Landrat Peter von der Grün (l.) beim persönlichen Gespräch mit dem Ärztlichen Leiter FüGK, Dr. Florian Demetz, im Landratsamt Neuburg-Schrobenhausen. Foto: Landratsamt Neuburg-Schrobenhausen

In Bayern wurde im Zuständigkeitsbereich eines jeden Rettungszweckverbandes die Funktion eines Ärztlichen Leiters Führungsgruppe Katastrophenschutz (ÄLFüGK) eingerichtet. Dieser wird zukünftig die Patientenströme und die Belegung der Krankenhauskapazitäten mit COVID‍-‍19‍-‍Patienten innerhalb der regionalen Krankenhausstrukturen steuern. In der Region 10 hat Dr. Florian Demetz, Direktor der Notfallklinik am Klinikum Ingolstadt, diese Funktion übernommen. Angedockt ist er bei der FüGK der Stadt Ingolstadt. Zum persönlichen Kennenlernen nahm Dr. Demetz am Mittwoch, 8. April 2020, an der Lagebesprechung der FüGK im Landratsamt Neuburg-Schrobenhausen teil.

Im Nachgang fand zudem in kleinerer Runde ein vertiefendes Gespräch statt, an dem neben Landrat von der Grün u.a. auch der Leiter des Gesundheitsamtes Neuburg-Schrobenhausen, Dr. Johannes Donhauser, teilnahm. Dabei tauschten sich die Beteiligten über das weitere Vorgehen und die Zusammenarbeit bei der Bewältigung der Corona-Pandemie aus. „Wir wollen allen FüGKs zur Verfügung stehen und gemeinsam Lösungen erarbeiten“, betonte Dr. Demetz. Sein Fazit zur Arbeit der FüGK in Neuburg-Schrobenhausen: „Sie sind hier sehr professionell aufgestellt.“ Das Not-Krankenhaus in Neuburg lobte Dr. Demetz als ein Beispiel für pragmatisches und vorausschauendes Handeln.

Das Not-Krankenhaus hatte die FüGK Neuburg-Schrobenhausen bereits vor zwei Wochen mit tatkräftiger Unterstützung des BRK und des THW sowie der Feuerwehren in Neuburg eingerichtet, um auf einen möglichen Anstieg der Patientenzahlen vorbereitet zu sein. „Es ist uns sehr wichtig, frühzeitig alle Vorbereitungen zu treffen, um bei Bedarf schnell und zielgerichtet  agieren zu können“, betonte Landrat von der Grün und ergänzte: „Eine Zusammenarbeit aller FüGKs in der Region ist sehr wichtig. Wenn wir alle an einem Strang in die gleiche Richtung ziehen, können wir diese Herausforderung stemmen. Mit Dr. Demetz haben wir einen weiteren fähigen Mitstreiter gewonnen.“

 

drucken nach oben