Wirtschaftsförderung Neuburg-Schrobenhausen

Bauer AG

Global Player aus dem Landkreis: die Bauer AG in Schrobenhausen.

Hier sind Sie richtig!

 

Im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen bilden Wirtschaftskraft und Lebensqualität ein starkes Duo. Die vitale Region im weiß-blauen Herzen Bayerns verbindet einzigartige Natur und ein breit gefächertes Kulturangebot mit den Vorzügen eines dynamischen Top-Standortes. Der Slogan „Handwerk bis Hightech“ bringt es auf den Punkt: Das Firmenspektrum reicht vom traditionellen Familienbetrieb bis hin zur Hightech-Schmiede, vom hier verwurzelten Handwerksbetrieb bis hin zum namhaften Global Player. Der Landkreis Neuburg-Schrobenhausen ist attraktiv und bietet als erfolgreicher Wirtschaftsstandort beste Perspektiven.

 

 

Wir machen uns stark für Ihren Erfolg!

Mit einer aktiven Wirtschaftsförderung unterstützt der Landkreis die Unternehmen und Betriebe im Neuburg-Schrobenhausener Land. Das Ressort versteht sich als serviceorientierter Dienstleister und starker Partner innerhalb eines weit verzweigten Netzwerkes. Die Wirtschaftsförderung arbeitet eng mit weiteren Akteuren aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft zusammen und ist kompetente Anlaufstelle für heimische und ansiedlungsinteressierte Unternehmen sowie Existenzgründer.

 

 

Ihre Ansprechpartner 

Andrea Haslauer

 

Telefon: (08431) 57-420

E-Mail

Zimmer: 218

 

 

Grossansicht in neuem Fenster: Wirtschaftsforderer - Haslauer/Bindauf

Stefanie Bindauf

 

Telefon: (08431) 57-443

E-Mail

Zimmer: 217


Landkreis startet die erste kreisweite Unternehmensbefragung

  • Wirtschaftsförderungen starten Untersuchung bei rund 3.000 Betrieben

Mitten im Lockdown stehen viele Betriebe vor großen Herausforderungen: Sie haben Umsatzeinbußen, Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, es drohen Insolvenzen. Zugleich gibt es Produkte und Dienstleistungen, die in der Krise gefragt sind wie nie zuvor. Um ein möglichst genaues Bild zur Lage der Unternehmen zu erhalten, startet die Wirtschaftsförderung des Landkreises Neuburg-Schrobenhausen in Kooperation mit den städtischen Wirtschaftsförderungen aus Neuburg an der Donau und Schrobenhausen nun erstmalig eine gemeinsame kreisweite Unternehmensbefragung.

 

Grossansicht in neuem Fenster: Unternehmensbefragung

Für unsere Wirtschaftsförderungen ist es wichtig, gerade in dieser Zeit die Lage unserer Unternehmen genauer zu kennen. Wir möchten mit dieser Befragung aber auch den langfristigen Dialog mit unseren Betrieben auf eine breite Basis stellen“, erläutert Landrat Peter von der Grün. Denn die Befragung thematisiert auch die Entwicklungsperspektiven der Unternehmen sowie ihr Interesse an Unternehmensnetzwerken und Nachhaltigkeitsthemen.

Die Einladung zur Teilnahme an der Umfrage ergeht in den kommenden Tagen postalisch an rund 3.000 Betriebe im gesamten Landkreis. „Wir möchten auch erheben, wie der Fachkräfte- und Flächenbedarf der Unternehmen aussieht und welche Angebote der Wirtschaftsförderung auf Interesse stoßen. So können wir noch gezielter ansetzen,“ ergänzt Stefanie Bindauf, die das Projekt koordiniert. Dabei setzt das Projekt auf die Kooperation des Landkreises mit den Städten. Denn Wirtschaftsförderung ist eine Aufgabe, die nicht an Gemeindegrenzen Halt macht. So sind die städtischen Wirtschaftsförderungen von Neuburg an der Donau und Schrobenhausen seit Beginn in das Vorhaben eingebunden. Die Wirtschaftsförderungen hoffen nun auf einen guten Rücklauf. Auch Landrat Peter von der Grün setzt auf die Mitwirkung der Betriebe: „Wir bitten die Unternehmen um ihre Teilnahme, damit wir gezielt für sie aktiv werden können.

Unternehmen, die keinen Fragebogen erhalten, sich aber beteiligen möchten, werden gebeten, sich an die Wirtschaftsförderung des Landkreises (Stefanie Bindauf, Tel. 08431/57-443 oder Andrea Haslauer, Tel. 08431/57-420, wirtschaftsfoerderung@neuburg-schrobenhausen.de) oder die Wirtschaftsförderer der Städte Neuburg an der Donau (Bernhard Hillebrand, Tel. 08431/55-206, B.Hillebrand@neuburg-donau.de) und Schrobenhausen (Thomas Zaum, Tel. 08252/90-274, Thomas.Zaum@schrobenhausen.de) zu wenden.

 


Existenzgründerberatung

Mit kostenlosen Sprechtagen unterstützen die IHK sowie die Aktivsenioren Existenzgründer und Unternehmer im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen. Der Weg in die unternehmerische Selbständigkeit birgt Chancen aber auch Risiken. Die Experten beraten schwerpunktmäßig in Fragen der Existenzgründung, helfen aber auch bestehenden Unternehmen.

 

Beratungen durch die IHK werden derzeit ausschließlich per Telefon oder online durchgeführt. Die Terminvergabe erfolgt zentral via Onlineportal über folgenden Link: www.terminland.de/ihkmuenchen.

 

Für den Landkreis Neuburg-Schrobenhausen sind zunächst folgende Termine vorgesehen:

27.01.2021 24.02.2021 24.03.2021

 

Weitere Termine können je nach Verfügbarkeit ebenfalls über das Onlineportal der IHK gebucht werden.

 

Die Aktivsenioren beraten jeweils donnerstags in der Zeit von 10:00 bis 14:00 Uhr – während der Corona-Pandemie telefonisch – an folgenden Terminen:

Schrobenhausen 11.02.2021 15.04.2021 10.06.2021 05.08.2021 07.10.2021 02.12.2021
Neuburg a.d.Donau 14.01.2021 11.03.2021 06.05.2021 15.07.2021 09.09.2021 11.11.2021

 

Für die Einzelgespräche mit den Aktivsenioren können Sie sich unter den Telefonnummern 08431 57-420 oder 08431 57-443 sowie per Email an wirtschaftsfoerderung@neuburg-schrobenhausen.de anmelden.


Flyer Existenzgründerberatung im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen

 


02.03.2021

Über 30 kostenlose Mitmachworkshops beim digitalen MINT-Festival der IRMA!

Grossansicht in neuem Fenster: Mintfestival 2021Die diesjährigen Osterferien werden zu den digitalen Mi(n)tmachwochen. Denn statt des ursprünglich groß geplanten Lernfestivals in Manching, das wegen der Pandemie abgesagt werden musste, gibt es jetzt für Schülerin-nen und Schüler der Region die Möglichkeit, kostenlos und von Zuhause „MINT“ zu erleben. Gemeinsam mit vielen Partnern der Region sowie überregionalen Experten hat das Regionalmanagement IRMA kurzerhand digitale Workshops aufgesetzt, um so den Kindern und Jugendlichen tolle und thematisch sehr vielfältige Ferienprogramme zu ermöglichen. Anmel-destart für alle Angebote ist der 08.03.2021 unter www.irma-mintfesti-val.de.

Über 30 Workshops sind es insgesamt geworden: Ob Experimentieren mit Tüftelboxen und Basteln mit Licht für die Grundschulkinder oder ver-schiedenste Programmier- oder Fachworkshops zu Themen der Nachhaltig-keit oder Gesundheitstechnologien für Jugendliche – das Angebot ist sehr vielfältig und beinhaltet Projekte sowohl für jüngere Kinder als auch für Ju-gendliche bis 18 Jahre. Thematisch dreht sich dabei alles um die MINT-Fä-cher (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik), denen sich IRMA mit ihren MINTmacher-Programmen (www.mintmacher.de) schon lange widmet.

„Natürlich stand für uns die Frage im Raum, ob wir nach so vielen Wochen Distanzunterricht nun auch noch in den Ferien digitale Angebote schaffen und somit die Kinder vor die Laptops locken wollen. Doch unsere bisherigen Erfahrungen mit digitalen Schülerworkshops waren allesamt sehr positiv, vor allem da für uns das aktive Mitmachen und die Praxisorientierung im Vordergrund steht“, sagt Eva-Maria Lill, Projektleiterin des MINT-Festivals und ergänzt: „Bei unseren kostenlosen Angeboten arbeiten die Kinder ent-weder mit Alltagsmaterialien oder bekommen vorab eine Materialbox zu-geschickt. Während des Workshops, der in der Regel 1-2 Stunden dauert, wird dann gemeinsam getüftelt, gebastelt, experimentiert oder program-miert.“


Anmelden und Plätze sichern ab dem 08. März!

Ein Großteil der Angebote ist bereits auf der Veranstaltungshomepage www.irma-mintfestival.de einsehbar. Anmeldungen sind dann ab Montag, dem 08. März 2021, möglich. Unter anderem deswegen, weil alle digitalen Angebote komplett kostenfrei für die Schülerinnen und Schüler der Region sind, rät IRMA sich bei Interesse schnell einen Platz zu sichern – denn diese sind limitiert. Alles was die Kinder und Jugendlichen brauchen ist ein inter-netfähiges Endgerät mit Webcam sowie je nach Workshop das ein oder an-dere haushaltsübliche Material.

Grossansicht in neuem Fenster: Mintfestival - Signatur

 


Bayerisches Unternehmer*innenLab

Perspektiven erkennen, Chancen nutzen.

 

Gefördertes Netzwerkprojekt für mittelständische Unternehmen geht in die zweite Runde

 

Das Bayerische Unternehmer*innenLab hat zum Ziel, kleine und mittelständische Unternehmen bei der Bewältigung der aktuellen Corona-Krise und der Anpassung an die sich verändernden Markt- und Umfeldbedingungen zu unterstützen. Eine erste Gruppe von knapp 40 Unternehmer*innen hat sich im Sommer 2020 bereits zusammengefunden, um gemeinsam an Strategien und Konzepten für die Erweiterung bisheriger oder Entwicklung neuer Geschäftsmodelle zu arbeiten. Das Netzwerk soll um eine weitere Projektgruppe erweitert werden und ebenfalls eine bayernweite, branchenübergreifende und interdisziplinäre Zusammenarbeit in einem vertrauensgeschützten Rahmen zwischen gleichgesinnten Unternehmerinnen und Unternehmern – unterstützt durch erfahrene Moderatoren, Coaches sowie Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft – ermöglichen, um gemeinsam neue Ideen und Lösungsansätze zu erarbeiten und umzusetzen.

 

Die Corona-Pandemie und die sich ständig und immer schneller verändernden Markt- und Umfeld stellen für viele Unternehmen einen enorme Herausforderung dar. Um diese erfolgreich bewältigen zu können, gilt es, die Chancen und Risiken systematisch und damit frühzeitig zu erkennen und gezielte Maßnahmen und innovative Wege zu initiieren.

 

Das Bayerische Unternehmer*innenLab setzt hier an und möchte mittelständische Unternehmen unterstützen, das Unternehmen sicher auf Kurs zu halten. Eine erste Gruppe aus 40 Unternehmen hat sich im Sommer 2020 bereits zusammengefunden. Nun soll das Netzwerk um eine weitere Projektgruppe aus gleichgesinnten Unternehmerinnen und Unternehmern verschiedener Branchen, Regionen und Unternehmensgrößen erweitert werden. Ziel ist es, in einem vertrauensgeschützten Rahmen gemeinsam Erfahrungen auszutauschen und erprobte Lösungsansätze und Ideen zu erarbeiten und zu bewerten.

 

Das Netzwerk unterstützt Sie durch erfahrene Moderatoren und Coaches sowie Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft von der Problemanalyse, über die Entwicklung von Ideen und Lösungsansätzen bis zur Umsetzung im Unternehmen. Inhaltlich richtet es sich dabei an Ihren individuellen Themen und Bedarfen aus. Das auf Online-Veranstaltungen ausgelegte Unternehmer*innenLab bietet dabei folgende Leistungen:

 

  • Unternehmerforum als zentrale Austauschplattform mit anderen Unternehmerinnen und Unternehmern
  • Unternehmer-Workshops zur Entwicklung neuer Ideen und Strategien
  • Expertenvorträge zur Wissensvermittlung
  • Themen-Werkstätten zur Vertiefung Ihres Wissens und zur Umsetzung Ihrer Ideen
  • Unternehmer-Coaching zur Unterstützung bei der individuellen Umsetzung.

 

Die Förderung erfolgt durch den Europäischen Sozialfonds (ESF) und das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales (StMAS). Das Projekt startet im Januar 2021. Weitere Informationen zum Projekt und zur Anmeldung erhalten Sie unter www.unternehmerinnenlab.de oder direkt bei der Projekt durchführenden IFGE Gesellschaft für Innovationsforschung und Beratung mbH, Stephan Rauchmann, Tel.: 030 – 20 65 81 50, s.rauchmann@ifge-berlin.de


 

Terminverschiebung !

2021: STROMAUFWÄRTS Gründerfestival für die Region Ingolstadt

 

#entertheentrepreneurship

Unter diesem Motto steht das Gründerfestival STROMAUFWÄRTS, das die Innovationskraft der Region 10 zum ersten Mal an einem Ort an einem Tag bündelt.

 

Dazu wird das brigk und die IHK für München und Oberbayern Geschäftsstelle Ingolstadt – zahlreiche kreative und innovative Köpfe aus der Region, die sich auch unter dem Begriff Entrepreneur zusammenfassen lassen, unter einem Dach vereinen. Um so ihre Erfolgsstories sichtbar zu machen und Gründungsinteressierte zu inspirieren sowie zu motivieren, selbst die Ärmel hochzukrempeln und loszulegen.

 

Wann: Termin wird noch bekannt gegeben

Wo: Kulturzentrum neun Ingolstadt

 

Weitere Informationen finden Sie online.

 


16.07.2021  IRMA - Die Lange Nacht der Ausbildung 2021

 

IRMA Die Lange Nacht der Ausbildung 2021

 

 


sprungbrett bayern - Praktikumsbörse für Schülerinnen und Schüler aller Schularten in Bayern

Nachwuchskräfte zu finden ist nicht einfach.  Ein Weg, offene Ausbildungsplätze zu besetzen, kann über Schnupperpraktika erfolgen – diese ermöglichen es beiden Seiten, sich gegenseitig kennenzulernen und zu prüfen, ob die Chemie und die Einsatzbereitschaft stimmen.

 

Hier dürfen wir Sie auf sprungbrett bayern, der Praktikumsbörse für Schülerinnen und Schüler aller Schularten in Bayern, aufmerksam machen. Auf dieser Seite finden Jugendliche aktuelle Praktikumsangebote aus allen Branchen und bewerben sich direkt bei den Firmen ihrer Wahl. Unternehmen können sprungbrett bayern kostenlos im Rahmen ihres Recruitingprozesses nutzen und so potentielle Auszubildende und zukünftige Mitarbeiter erreichen. Speziell für Jugendliche mit Flucht- und Zuwanderungshintergrund in Bayern wurde die „Schwester-Plattform“ sprungbrett intowork entwickelt. Die Verlinkungen zu beiden Praktikumsbörsen finden Sie hier.

 

Beide Plattformen werden finanziert durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie sowie von bayme vbm (die bayerischen Metall- und Elektroarbeitgeberverbände).

 

sprungbrett intowork wird zusätzlich gefördert durch die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e.V. und ist Teil des Maßnahmenprogrammes IdA – Integration durch Ausbildung und Arbeit, das die vbw gemeinsam mit der Staatsregierung und der Regionaldirektion Bayern ins Leben gerufen hat. Beide Projekte werden von SCHULEWIRTSCHAFT Bayern im bbw e. V. umgesetzt.

 

drucken nach oben