07.08.2018

Mit vollem Körpereinsatz für Biene, Hummel und Co.

Pflege der Blühwiese hinter dem GesundheitsamtLandratsamt Neuburg-Schrobenhausen

Mitarbeiter des Landratsamtes Neuburg-Schrobenhausen greifen zu Sense und Rechen und pflegen die Blühwiese hinter dem Gesundheitsamt.

  • Mitarbeiter des Landratsamtes pflegen Blühwiese am Gesundheitsamt traditionell mit der Sense

„Man fühlt sich wie in einem Heimatfilm“, stellt Stefanie Staudigl schmunzelnd fest, als sie mit einem hölzernen Rechen frisch gemähtes Gras auf der Wiese hinter dem Gesundheitsamt in Neuburg zusammenrecht. Ein Strohhut mit breiter Krempe schützt die Mitarbeiterin des Gesundheitsamtes vor der heißen Sonne.

 

Während sie ihre Arbeit fortsetzt, beweisen ihre Kollegen Dr. Johannes Donhauser und Johanna Ehm sowie Markus Ehm, Sozialpädagoge am Jugendamt, und Rudolf Graf von der Naturschutzbehörde ebenfalls vollen Körpereinsatz: Wie in alten Zeiten mähen sie mit der Sense.

Natürlich könnten auch moderne Geräte verwendet werden, jedoch haben sich die Mitarbeiter des Landratsamtes Neuburg-Schrobenhausen bewusst für eine nicht-motorisierte Variante entschieden. „Die Sense erzeugt Aufmerksamkeit. Wir möchten auf die Bedeutung naturnaher Lebensräume aufmerksam machen und ein Zeichen setzen“, erklärt Johanna Ehm. Sie und ihre Kollegen haben einen brachliegenden grünen Rasen hinter dem Gesundheitsamt in eine bunte Blühfläche verwandelt, die durch regelmäßige Mahd gepflegt werden muss. Die ersten Erfolge haben sich bereits eingestellt, wie Dr. Johannes Donhauser, stellvertretender Leiter des Gesundheitsamtes, berichtet: „Auf unserer Wiese konnten wir zahlreiche Bienen, Hummeln und Schmetterlinge beobachten. Für sie haben wir unsere Blühwiese angelegt, denn die Bestäubungsinsekten finden aufgrund der Veränderungen in unserer Kulturlandschaft immer weniger Nahrung und Lebensraum in der Landschaft.“

Dass die Pflege mit der Sense so gut funktioniert, ist auch Rudolf Graf zu verdanken. Er hat einen Sensenmähkurs besucht und gab das dort erworbene Wissen an seine Kollegen weiter, beispielswiese die richtige Führung der Sense und auch das traditionelle Dengeln für eine schneidige Klinge.

Die Mitarbeiter des Landratsamtes, die in ihrer Freizeit zu Rechen und Sense greifen, hoffen, dass ihr Blühwiesen-Projekt viele Nachahmer findet. Sie betonen: „Für den Menschen sind Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und andere Insekten im ökologischen Gesamtgefüge unersetzlich.“

drucken nach oben