Aufgabenfelder kommunale Seniorenpolitik

Beratung und Öffentlichkeitsarbeit

 

Das Sachgebiet Senioren und Betreuung führt gezielte Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit durch, um für die Thematik zu sensibilisieren und neue Versorgungsangebote darzustellen, z.B. Fachtagung „Quo vadis - Altenhilfe „ Veranstaltung zur Palliativversorgung, Gründung der Arbeitsgemeinschaft zur Palliativversorgung im Landkreis.

 

 

Entwicklung von Informationsmaterialien

 

Das Sachgebiet Senioren und Betreuung entwickelt in Zusammenarbeit mit Trägern und beteiligten Organisationen Informationsmaterial zu verschiedenen Fragestellungen im Bereich der Seniorenarbeit und stellt diese Interessierten zur Verfügung.

 

Seniorenwegweiser

 

   

Förderung zur Verbesserung der ambulanten Versorgungssituation von älteren und pflegebedürftigen Menschen im Landkreis

  

Der Landkreis Neuburg-Schrobenhausen fördert seit diesem Jahr Institutionen und Träger, die innovative Projekte im Landkreis mit dem Ziel umsetzen wollen, die ambulante Versorgungssituation älterer und pflegebedürftiger Menschen zu verbessern. Zu diesem Zweck hat der Sozialausschuss in seiner Sitzung am 22.01.2009 eine Förderrichtlinie erlassen. Die eingehenden Förderanträge werden fachlich geprüft und dann dem Sozialausschuss zur Entscheidung vorgelegt.

 

Sobald Projekte Mittel aus dieser Förderrichtlinie erhalten, werden sie hier ausführlich dargestellt und der Nutzen für die Zielgruppe beschrieben.

 

  • Förderrichtlinie "Verbesserung der ambulanten Versorgungssituation von älteren/pflegebedürftigen Menschen"
  • Förderantrag
  • Anlage 1 zum Förderantrag: Personalkosten
  • Anlage 2 zum Förderantrag: Sachkosten
  • Anlage 3 zum Förderantrag: Finanzierungskosten

 

 

Entwicklung eines Seniorenpolitischen Gesamtkonzeptes für den Landkreis Neuburg -Schrobenhausen

 

Das Sachgebiet Senioren und Betreuung erarbeitet derzeit die Grundlagen, um ein Seniorenpolitisches Gesamtkonzept im Landkreis zu erarbeiten. Sobald der Kreistag dieses Vorhaben beschließt, wird in Zusammenarbeit mit den Trägern sozialer Dienstleistungen, den Gemeinden und den Senioren selbst ein Konzept erarbeitet, das möglichst viele Aspekte des Lebens unserer Seniorinnen und Senioren beleuchtet und Maßnahmen vorschlägt, um die Lebenssituation der betroffenen Bürger nachhaltig zu verbessern.

 

Folgende Handlungsfelder sollen im Rahmen dieses Konzeptes bearbeitet werden:

 

  • Integrierte Orts- und Entwicklungsplanung mit Elementen der Nahversorgung, des Nahverkehrs, des barrierefreien Bauens im öffentlichen Raum, der medizinischen Versorgung etc.
  • Wohnen zu Hause mit Elementen der Wohnberatung, der Wohnraumanpassung, des barrierefreien Bauens, alltagspraktischer Hilfen, alternativer Wohnformen
  • Beratung und Öffentlichkeitsarbeit mit der Erarbeitung von Informationsmaterialien wie z.B. dem Seniorenwegweiser aber auch die Durchführung von Beratung, Vermittlung von Diensten und die Unterstützung bei individuellen Problemstellungen einzelner Bürger
  • Präventive Angebote wie sportliche Aktivitäten von Senioren, Gesundheitsförderung, Gedächtnistraining etc.
  • Gesellschaftliche Teilhabe
  • Bürgerschaftliches Engagement
  • Betreuung und Pflege
  • Unterstützung pflegender Angehöriger
  • Angebote für besondere Zielgruppen, wie z.B. demenzkranke Personen, pflegebedürftige ausländische Mitbürger
  • Kooperationen und Strukturentwicklung
  • Hospiz- und Palliativversorgung

 

 

Gremienarbeit 

 

Das Sachgebiet Senioren und Betreuung arbeitet eng und vertrauensvoll mit dem Seniorenreferenten des Landkreises Herrn Klaus Brems (Link) zusammen. Themen der Seniorinnen und Senioren werden fachlich für den Sozialausschuss und die übrigen Gremien des Landkreises aufbereitet.

 

Das Sachgebiet Senioren und Betreuung ist auch in einigen überörtlichen Gremien vertreten, um die fachliche Arbeit für die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises mit anderen Gebietskörperschaften oder Fachgremien abzustimmen.

 

 

Beratung von Trägern, Betreibern und neuen Investoren

 

Das Sachgebiet Senioren und Betreuung des Landkreises steht Trägern, Betreibern und neuen Investoren für Beratungsgespräche jederzeit zur Verfügung.

 

Z.B. können Konzeptvorschläge auf ihre Umsetzbarkeit in dem regionalen Umfeld überprüft und Empfehlungen zur praktischen Abwicklung ausgesprochen werden.

 

 

Entwicklung und Realisierung neuer Projekte

 

Der Landkreis ist bemüht, in Zusammenarbeit mit Trägern und Verbänden neue  und innovative Konzeptideen zu entwickeln und falls Finanzierungsmöglichkeiten gefunden werden, in die Praxis umzusetzen.

 

Ein Projekt, das so entwickelt wurde, ist das Bundesmodellprojekt „Wohnraumanpassung im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen"

 

 

Nach Beendigung der Förderphase konnte die Aufgabenstellung als freiberufliche Tätigkeit der ehemaligen Projektleiterin Frau Yvonne Knobloch fortgeführt werden und so die fachliche Beratung für betroffene Bürger unseres Landkreises gesichert werden.

 

yvonne.knobloch@geriatriezentrum.de

 

 

 

Stationäre Pflege- und Behinderteneinrichtungen im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen

 

 

Ambulante Pflegedienste

 

 

 

 

 

 

 

drucken nach oben