Beistandschaften / Amtsvormundschaften

Beistandschaften

Jeder betreuende Elternteil hat die Möglichkeit, beim zuständigen Jugendamt die Führung einer kostenlosen Beistandschaft zu beantragen, sofern das Kind seinen gewöhnlichen Aufenthalt im Inland hat. Der Aufgabenkreis umfasst im wesentlichen

  • die Feststellung der Vaterschaft und/oder
  • die Geltendmachung von Unterhaltsansprüchen.

 

Für den Eintritt der Beistandschaft ist ein schriftlicher Antrag des Elternteils notwendig. Die elterliche Sorge wird dadurch nicht eingeschränkt. Eine Beistandschaft kann jederzeit schriftlich ohne Angabe von Gründen beendet werden.

 

Vor Einleitung einer Beistandschaft kann das unverbindliche Beratungsangebot des Jugendamtes wahrgenommen werden.

 

Ansprechpartner:

Frau Weiß (Buchstabenbereich Nachname Kind I - S)

Frau Kühbacher (Buchstabenbereich Nachname Kind A - H und T - Z)

 

 

 

Vormundschaften

Das Jugendamt wird durch Beschluss des Vormundschaftsgerichts Vormund eines Minderjährigen, wenn

  • das Kind nicht unter elterlicher Sorge steht oder
  • die Eltern nicht zur Vertretung des Kindes berechtigt sind und eine als Einzelvormund geeignete Person nicht vorhanden ist.

 

Das Jugendamt wird kraft Gesetzes Vormund mit Geburt eines Kindes einer minderjährigen Mutter (gesetzliche Vormundschaft).

 

Ansprechpartner:

Frau Bohatzsch


 

 


Sprechzeiten:

Montag - Freitag jeweils 8 Uhr bis 12 Uhr,

nachmittags nur nach vorheriger Terminvereinbarung

drucken nach oben