Naturraum Donaumoos

Der Landkreis Neuburg-Schrobenhausen wird durch den Naturraum Donaumoos in einen nördlichen und einen südlichen Teil getrennt.

Karte vom Donaumoos

Mit einer Fläche von ursprünglich 180 km² und heute noch 120 km² ist es das größte Niedermoor Süddeutschlands. Bis 1790 war das Donaumoos ein weitgehend unzugänglicher Sumpf mit bis zu 10 Meter Mächtigkeit.


Erst nach der Vereinigung des Herzogtums Neuburg mit dem Kurfürstentum Bayern unter Kurfürst Karl Theodor 1777 war an eine Trockenlegung und Kultivierung dieser Moorlandschaft zu denken. In den Jahren 1790 bis 1793 wurden insgesamt 473 km Kanäle und Gräben angelegt, die erst eine Besiedelung und landwirtschaftliche Nutzung ermöglichten.

 

Heute ist das Donaumoos Heimat für rund 12.000 Menschen.

 

Der Einfluß des Menschen brachte unvorhersehbare Folgen für das Donaumoos. Infolge Sauerstoffzutritt an den entwässerten Torfkörper mineralisiert dieser unaufhörlich; es kommt durch oxidativen Torfverzehr zur sogenannten Moorsackung. Der jährliche Moorschwund beträgt unter den derzeitigen Nutzungsbedingungen etwa 1,5 cm. Inzwischen sind im Donaumoos mehr als 3 m Moorauflage verschwunden; wobei etwa 1 m auf Abtorfung zurückzuführen ist. Mit der Lösung der vielfältigen Probleme die damit zusammenhängen wurde der Donaumoos-Zweckverband betraut.

 

Donaumoos Beitrag über die Renaturierung des Donaumooses in der Sendung Schwaben & Altbayern im Bayerischen Fernsehen am 19.04.2015.

 

 

 

drucken nach oben