Schule und Vorschule

Schul- und Schuleingangsuntersuchung:

Die Schuleingangsuntersuchung erfolgt bei allen einzuschulenden Kindern in den Kindergärten des Landkreises und im Gesundheitsamt.

Die Schuluntersuchung von Schülern erfolgt nur noch in den 2. und 5. Klassen der Sonderschulen des Landkreises.

 

Zuständig dafür sind:

Herr Dr. Donhauser und Herr Dr. Schmid, sowie die Kinderkrankenschwestern Frau Koch, Frau Loske, Frau Schiele

 

Seh-. und Hörteste: / Motoric-Screening

Seh- und Hörteste werden im Rahmen der Vorschuluntersuchung bei allen einzuschulenden Kindern des Landkreises durchgeführt.

 

In den 2. Klassen der Sonderschulen erfolgt eine gezielte Seh- und Hörtestdurchführung.

In den 5. Klassen der Sonderschulen wird ein Sehtest sowie ein Farbtest (bei den Knaben) durchgeführt.

 

Zuständig dafür sind: Die Kinderkrankenschwestern: Frau Koch, Frau Loske, Frau Schiele im Gesundheitsamt

 

 

Unter weiterführende Links finden Sie Ergebnisse früherer Schuleingangsuntersuchungen

Was ist neu?

Eine Teilnahme an den Früherkennungsuntersuchungen U1 bis U9 und J1 ist nach Artikel 14 GDVG seit dem 16.05.08 für alle Kinder gesetzlich verpflichtend.

 

Denken Sie rechtzeitig daran, die Früherkennungsuntersuchung-U9 durchführen zu lassen.

 

Nimmt ein Kind nicht an der U9 beim Kinder- oder Hausarzt und nicht an einer schulärztlichen Untersuchung teil, so ist das Gesundheitsamt nach Artikel 14 GDVG verpflichtet, das Jugendamt zu informieren.

 

Information des Familienministeriums zum Kinderschutz

 

 

Schulimpfungen / Impfausweiskontollen

 

Das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit bietet seit Herbst 2001 zusammen mit dem Landesverband der Kinder- und Jugendärzte und dem Bayerischen Hausärzteverband eine jährliche Impfaktion mit Impfausweiskontrollen für Schulkinder an. Zur Verbesserung der Durchimpfungsraten im Freistaat Bayern wurde außerdem im Herbst 2006 die Landesarbeitsgemeinschaft Impfen (LAGI) gegründet.

 

Das neue Konzept der Bayerischen Staatsregierung zur Verbesserung der Impfraten in Bayern führte in 2008 zu einer Verlagerung der jährlichen Impfaktion für Schulkinder von der 4. in die 6. Jahrgangsstufe.

 

Das Staatliche Gesundheitsamt im Landratsamt Neuburg-Schrobenhausen führt deshalb eine Kontrolle der Impfausweise der 6. Jahrgangsstufe in jeder Schule jährlich ab Ende April durch.

Im Rahmen der Impferinnerung werden die Eltern der Schülerinnen und Schüler aufgefordert den Impfschutz ihrer Kinder beim Kinder- oder Hausarzt überprüfen und nötige Impfungen vornehmen zu lassen.

 

In der Bundesrepublik Deutschland besteht keine Impfpflicht.

Die Entscheidung, sich impfen zu lassen, treffen die Erwachsenen für sich und ihre Kinder selbst und der Haus- oder Kinderarzt hat die Pflicht für einen ausreichenden Impfschutz der von ihm betreuten Menschen zu sorgen.

Die Impfausweiskontrollen der Gesundheitsämter an den Schulen dienen dazu, die notwendige Durchführung von Impfungen wieder in Erinnerung zu rufen und ggf. auch Impfungen in Bereichen mit am Gesundheitsamt durchführen zu können.

 

Die Impfausweiskontrollen stellen außerdem ein wichtiges Element der Gesundheitsberichterstattung im Freistaat dar.

Nur so kann die Durchimpfungsrate eines ganzen Jahrgangs und damit die präventive Wirkung öffentlich empfohlener Impfungen eingeschätzt und ggf. eine Sonderimpfaktion als wichtige Voraussetzung zur Erreichung einer Herdimmunität initiiert werden.

Dies ist insbesondere für die Erreichung des WHO-Zieles, die Masern auszurotten,  von größter Bedeutung.

 

Zuständig dafür sind: Die Kinderkrankenschwestern: Frau Koch, Frau Loske, Frau Schiele im Gesundheitsamt

 

drucken nach oben