18.11.2016

Informationen zur Vogelgrippe

Wort-Bild-Marke Landkreis

Um die Ausbreitung der Vogelgrippe einzudämmen, hat das Bayerische Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz am Freitag eine allgemeine Stallpflicht für Haus- und Nutzgeflügel angeordnet. Zur Umsetzung der Maßnahme im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen erlässt das Landratsamt eine sogenannte Allgemeinverfügung.   

 

Die Stallpflicht im Landkreis gilt zunächst auf unbestimmte Zeit und betrifft neben gewerblichen Geflügelhaltern auch Züchter und Privatpersonen, die Geflügel halten. Die Allgemeinverfügung enthält konkrete Verhaltensmaßregeln für Geflügelhalter und wird in den lokalen Medien, im Amtsblatt und auf der Homepage des Landratsamtes veröffentlicht. Wie das Ministerium mitteilt, sind für öffentliche Geflügelmärkte, Ausstellungen und ähnliche Veranstaltungen weitere bayernweit gültige Maßnahmen in Vorbereitung.

 

Verschärfte Vorkehrungen zum Schutz vor der Geflügelpest trifft auch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft mit einer Eil-Verordnung über besonderer Schutzmaßnahmen in kleinen Geflügelhaltungen, die ab Montag 21. November 2016 in Kraft tritt.

 

Derweil gibt es im Landkreis auch einen ersten Vogelgrippe-Verdachtsfall. Bei einem toten Schwan, den ein ehrenamtlicher Naturschutzwächter am Bertoldsheimer Stausee entdeckt hat, konnte das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in Oberschleißheim ein aviäres Influenza Genom vom Subtyp H5 nachweisen. Das LGL hat weitere Untersuchungen im nationalen Referenzlabor auf der Insel Riems (Friedrich-Löffler-Institut) eingeleitet, um festzustellen, ob es sich um den hochpathogenen Subtyp H5N8 handelt. Ein Ergebnis dieser Untersuchung steht noch aus.

 

Weitere Informationen zur Vogelgrippe, u.a. ein Merkblatt für Geflügelhalter, sind auf der Homepage des LGL unter www. lgl.bayern.de verfügbar.

 

Downloads

Allgemeinverfügung Aufstallpflicht (18.11.2016)

Verordnung über besondere Schutzmaßregeln in kleinen Geflügelhaltungen

 


23.11.2016

 

Eilverordnung schließt kleine Betriebe mit ein

 

Die Schutzvorkehrungen zur Eindämmung der Vogelgrippe in Deutschland werden ausgeweitet. Seit 21.11.2016 müssen auch kleinere Betriebe im Landkreis Neuburg‐Schrobenhausen Sicherheitsmaßnahmen treffen. Darauf weist das Veterinäramt hin.


Gesetzliche Grundlage ist die Geflügelpest‐Verordnung, die für Betriebe ab 1.000 Tiere Gültigkeit hat. Mit der ergänzenden Eilverordnung bezieht das Bundesagrarministerium auch kleinere Betriebe und Privatpersonen in die Meldepflichten und die Schutzvorkehrungen mit ein.


Dokumentationspflicht
Waren bislang nur Halter ab 100 Stück Geflügel verpflichtet, die Zahl von verendeten Tieren zu dokumentieren, so gilt diese Vorschrift nun auch für Bestände unter 100 Tieren. Betriebe, die zwischen 10 und 1.000 Tiere halten, müssen zudem werktäglich die Gesamtzahl der gelegten Eier erfassen.


Schutzmaßnahmen
Die Schutzmaßnahmen für gewerbliche Betriebe gelten jetzt selbst für Hobbyhalter. Diese müssen ihre Standorte gegen unbefugtes Betreten oder Befahren sichern. Beim Betreten der Ställe ist Schutzkleidung zu tragen. Hinterher sind Hände, Schuhe und Kleidung zu desinfizieren. Die Eilverordnung ermöglicht den Landratsämtern zudem, nach Risikobewertung und falls erforderlich, weitere Schutzvorkehrungen zu treffen. Sie ist gültig bis 20. Mai 2017.


Telefon‐Hotline
Das Veterinäramt verweist noch einmal auf die allgemeine Meldepflicht, der alle Geflügelhalter ‐ unabhängig von der Anzahl der gehaltenen Tiere ‐ unterworfen sind. Für Meldungen oder Fragen zur Vogelgrippe steht das Veterinäramt unter den Telefonnummern (08431) 57‐288 oder (08431) 57‐110 zur Verfügung.

 


 

24.11.2016

 

Verbot für Ausstellungen und Märkte mit Geflügel

 

Im Rahmen von Ausstellungen, Märkten und Veranstaltungen ähnlicher Art kommen Vögel aus unterschiedlichen Betrieben in Kontakt. Um zu verhindern, dass über unerkannt infizierte Vögel das Virus in andere Bestände verbreitet werden kann, ist auf Grund der derzeitigen Dynamik des Geschehens im Hinblick auf Risikominimierung ein Verbot dieser Veranstaltungen angezeigt.

 

Das Bayerische Umweltministerium hat deshalb ein bayernweites Verbot für Ausstellungen und Märkte mit Geflügel veranlasst.

 

Zur Umsetzung der Maßnahme im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen erlässt das Landratsamt eine Allgemeinverfügung zum Verbot von Ausstellungen und Märkten mit Geflügel und Vögeln anderer Arten.

 

Auf den Seiten des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit https://www.lgl.bayern.de finden Sie laufend akutelle Artikel zum Thema Vogelgrippe.

 

Downloads

Allgemeinverfügung - Verbot von Ausstellungen und Märkten mit Geflügel und Vögeln anderer Art (24.11.2016)

 

 

drucken nach oben