Ausbildung zum/zur Verwaltungswirt/in (2. QE - ehemals mittlerer Verwaltungsdienst)

Grossansicht in neuem Fenster: Ausbildung zum Verwaltungswirt

 

Ausbildung für den Einstieg in der zweiten Qualifikationsebene der Fachlaufbahn Verwaltung und Finanzen, fachlicher Schwerpunkt nichttechnischer Verwaltungsdienst

Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung führen Sie die Berufsbezeichnung Verwaltungswirt.

 

 

 

Welche Aufgaben hat ein/e Verwaltungswirt/in?

 

Als Beamter/in der 2. Qualifikationsebene steht Ihnen eine Vielzahl von Tätigkeitsfeldern in der öffentlichen Verwaltung offen. So nehmen Sie Aufgaben als Sachbearbeiter/in in den verschiedenen Bereichen des Landratsamtes wahr, wie z.B.

 

  • Personalverwaltung
  • Kämmerei/Kreiskasse
  • Öffentl. Sicherheit und Ordnung
  • Verkehrswesen, Führerscheinstelle
  • Bauverwaltung
  • Sozialverwaltung
  • Jugendamt

 

 

Welche Voraussetzungen sind notwendig?

 

  • Qualifizierender Hauptschul- oder mittlerer Bildungsabschluss
  • Erfolgreiche Teilnahme am Auswahlverfahren des Landespersonalausschusses. Den genauen Ablauf und die Termine entnehmen Sie bitte der Homepage des Bayer. Landespersonalausschusses.
  • Deutsche Staatsangehörigkeit oder die eines EU-Mitgliedstaates
  • Gesundheitliche Eignung
  • Verfassungstreue
  • Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt.

 

 

Ablauf der Ausbildung

 

Die Ausbildung wird im dualen System durchgeführt und gliedert sich in eine praktische und theoretische Ausbildung.

 

Während der praktischen  Ausbildung werden Sie in verschiedenen Bereichen des Landratsamtes eingesetzt.  In den einzelnen Sachgebieten ist jeweils ein Ausbilder ihr unmittelbarer Ansprechpartner. Jeden Donnerstagnachmittag findet ein Lernnachmittag statt, wo sich alle Auszubildenden und Anwärter treffen und gemeinsam gelernt wird oder Projekte ausgearbeitet werden.

 

Die theoretische Ausbildung erfolgt in 5 Fachlehrgängen in der Bayer. Verwaltungsschule. Ortskurse können i.d.R. in München oder Augsburg besucht werden. Alternativ besteht die Möglichkeit, die Lehrgänge an Fortbildungsstätten der Bayerischen Verwaltungsschule (z.B. Neustadt a.d.Aisch oder Lauingen) zu besuchen, wo die Teilnehmer internatsmäßig untergebracht sind. Die Kosten hierfür werden vom Dienstherrn übernommen.

 

Die Ausbildung schließt mit einer Qualifikationsprüfung, bestehend aus einem mündlichen und schriftlichen Teil ab.

 

 

Ausbildungsinhalte

Theoretische Ausbildung:

 

Die Lehrfächer an der Bayer. Verwaltungsschule umfassen die Gebiete

 

- Verwaltungsbetriebswirtschaftslehre

- öffentliche Finanzwirtschaft

- Grundlagen des Rechts und de Rechtsanwendung

- Staatskunde, Grundzüge des Europarechts

- Allgemeines Verwaltungsrecht, Verwaltungsverfahrensrecht

- Kommunalrecht

- Recht des öffentlichen Dienstes

- Grundzüge des Privatrechts

- Öffentliches Baurecht

- Öffentliche Sicherheit und Ordnung

- Sozialhilferecht

- Formen des Verwaltungshandelns

- Verwaltungsorganisation

 

Die praktische Ausbildung erfolgt in den Fachbereichen des Landratsamtes in Neuburg wie z.B.

 

- Personalverwaltung

- Kämmerei/Kasse

- Bauamt

- Öffentl. Sicherheit und Ordnung

- Verkehrswesen/Kfz.Zulassung

- Ausländeramt

- Sozialhilfeverwaltung

- usw.

 

 

Ausbildungsbeginn und -dauer

 

Die Ausbildung beginnt am 1. September und dauert 2 Jahre.

 

 

Bezüge

 

Während der Ausbildung werden Anwärterbezüge in Höhe von  ca. 1.089,93 € brutto gezahlt.

 

Die Kosten für Unterkunft und Verpflegung in den Lehrgängen der Bayer. Verwaltungsschule übernimmt der Dienstherr.

 

Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung beträgt das Einstiegsgehalt als ledige/r Verwaltungssekretär/-in ca. 2.042,66 Euro Brutto (Beamten werden keine Sozialversicherungsbeiträge abgezogen).

Zusätzlich erhalten Sie bei Erfüllung der Anspruchsvoraussetzungen von Beginn der Einstellung vermögenwirksame Leistungen, Familienzuschlag und eine Jahressonderzahlung.

 

 

Arbeitszeit und Urlaub

 

Die Arbeitszeit beträgt 40 Wochenstunden bei gleitender Arbeitszeit. Sie erhalten während der Ausbildung pro Jahr 28 Tage Urlaub. Der Urlaub ist während der betrieblichen Ausbildung einzubringen.

 

 

Übernahme nach der Ausbildung

 

Der Landkreis Neuburg-Schrobenhausen bildet nach Bedarf aus. Bei entsprechenden Leistungen und Bestehen der Qualifikationsprüfung ist eine Übernahme in das Beamtenverhältnis auf Probe vorgesehen.

 

 

Mögliche Arbeitgeber

 

  • Gemeinden
  • Verwaltungsgemeinschaften
  • Zweckverbände
  • Städte
  • Landkreise
  • Bezirke
  • Freistaat Bayern

 

 

Perspektiven nach der Ausbildung

 

Als Verwaltungswirt haben Sie die Möglichkeit, bis zum/zur Verwaltungsinspektor/in befördert zu werden.  Besonders qualifizierte Beamtinnen und Beamte haben außerdem die Chance, Ämter der 3. Qualifikationsebene im Wege der Ausbildungsqualifizierung oder der modularen Qualifizierung mit Beförderung bis zum Verwaltungsrat/zur Verwaltungsrätin zu erreichen.

 

 

Ihre Bewerbung

 

Wir freuen uns auf

 

  • aussagekräftige Bewerbungsunterlagen
  • einen tabellarischen Lebenslauf
  • eine Kopie des letzten Schulzeugnisses
  • ggf. Kopien von Praktikumsbescheinigungen oder sonstigen Zeugnissen
  • Prüfungszeugnis mit Platzziffer des Auswahlverfahrens des Landespersonalausschusses

 

Ausbildungsstellen werden im August des Jahres vor Ausbildungsbeginn öffentlich ausgeschrieben. Mitte  September finden Bewerbungsgespräche  im Landratsamt in Neuburg statt, nach denen eine entsprechende Auswahl getroffen wird.

 

Der Landkreis bildet  nach Bedarf aus und stellt deshalb nicht regelmäßig entsprechende Ausbildungsplätze zur Verfügung. Bitte beachten Sie deshalb die Stellenangebote in den Tageszeitungen sowie im Internet auf unserer Homepage.

 

 

 

Haben Sie noch Fragen?

Dann wenden Sie sich bitte an unsere Ausbildungsleiterin

 

Frau Margit Hiller

vormittags erreichbar unter Tel.Nr. 08431/57-334 oder

eMail: margit.hiller@lra-nd-sob.de

 

drucken nach oben