Ausbildung zum Straßenwärter

 

Straßen, Wege und öffentliche Plätze im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen müssen regelmäßig kontrolliert, gewartet und instand gehalten werden. Bei Wind und Wetter sind Straßenwärter/innen für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger des Landkreises unterwegs. Die Bauverwaltung des Landkreises betreut zusammen mit den Beschäftigten der Tiefbauverwaltung ca. 230 km Straßen und viele Radwege. Der Beruf des Straßenwärters ist sowohl für weibliche als auch für männliche Bewerber zugänglich.

 

 

Welche Aufgaben hat ein/e Straßenwärter/in?

Straßenwärter/innen verrichten an unterschiedlichen Einsatzorten unter Beachtung der einschlägigen Vorschriften und Sicherheitsbestimmungen alle Arbeiten, die notwendig sind, um den Verkehr auf öffentlichen Straßen und Plätzen jederzeit zu gewährleisten. Das können sein:

 

  • Schadstelle in Fahrbahndecken beseitigen
  • Grünflächen pflegen
  • Bäume verschneiden und fällen
  • Verkehrszeichen aufstellen und auswechseln
  • Arbeitsstellen im Verkehrsraum sichern
  • Verkehrshindernisse jeder Art beseitigen
  • Entwässerungsanlagen überprüfen und instand setzen
  • im Winter Räum- und Streudienst

 

 

Welche Voraussetzungen sind notwendig?

  • guter qualifizierender Abschluss der Mittelschule
  • handwerkliches Geschick und technisches Verständnis
  • Engagement und Verantwortungsbewusstsein

 

 

Ablauf der Ausbildung

Die Ausbildung wird im dualen System durchgeführt, d.h. Schul- und Praktikumsabschnitte wechseln sich ab.

 

Der praktische Teil der Ausbildung erfolgt in der Tiefbauabteilung des Landratsamtes. Sie erhalten einen umfassenden Einblick in die verschiedenen Tätigkeitsfelder der Mitarbeiter und werden in sämtliche Arbeitsgebiete mit einbezogen. Ein verantwortlicher Ausbilder steht als ihr unmittelbarer Ansprechpartner zur Verfügung.

 

Der Erwerb des Führerscheins Klasse C und CE ist Teil der betrieblichen Ausbildung.

 

Während der schulischen Ausbildung besuchen Sie die Josef-Greising-Berufsschule in Würzburg und die überbetriebliche Ausbildungsstätte in Gerolzhofen bei Schweinfurt.

 

 

Ausbildungsinhalte

Während der Ausbildung werden verschiedenste Fertigkeiten und Kenntnisse vermittelt:

 

  • Herstellen und Unterhalten von Straßen
  • Aufstellen und Warten von Verkehrszeichen und -einrichtungen
  • Pflanzen und Pflegen von Grünanlagen
  • Baustellensicherung
  • Wartung technischer Geräte und Maschinen
  • Arbeitsschutz, Unfallverhütung und Umweltschutz
  • Räumen und Streuen im Rahmen des Winterdienstes
  • Führen von Fahrzeugen der Klasse CE

  

 

Ausbildungsbeginn und -dauer

Die Ausbildung beginnt am 1. September und dauert 3 Jahre.

Am Ende der Ausbildung ist eine Abschlussprüfung (theoretischer und praktischer Teil) zu absolvieren. 

 

 

Verdienst 

Während der Ausbildung beträgt die Vergütung im

 

1. Ausbildungsjahr: 853,26 € brutto

2. Ausbildungsjahr: 903,20 € brutto

3. Ausbildungsjahr: 949,02 € brutto

 

Zusätzlich erhalten Sie mit dem Ausbildungsentgelt für November eine Jahressonderzahlung in Höhe von 90 % Ihres monatlichen Entgelts. Bei erfolgreichem Abschluss der Ausbildung erhalten Sie eine Prämie von 400 €. Weiter werden Ihnen vermögenswirksame Leistungen gewährt.

 

Nach abgeschlossener Ausbildung beträgt die Vergütung anfangs ca. 2.150 Euro Brutto. Je nach Anfall und Situation können noch Zulagen gewährt werden. Hinzu kommen noch die Jahressonderzahlung sowie vermögenswirksame Leistungen.

 

Außerdem zahlt der Landkreis für Sie ab dem 17. Lebensjahr in die Zusatzversorgungskasse der bayerischen Gemeinden ein.

 

 

Arbeitszeit und Urlaub 

Die Arbeitszeit beträgt 39 Wochenstunden. Sie erhalten während der Ausbildung pro Jahr 29 Tage Urlaub. Der Urlaub ist während der betrieblichen Ausbildung einzubringen.

 

 

Übernahme nach der Ausbildung 

Der Landkreis Neuburg-Schrobenhausen bildet nach Bedarf aus, d.h., es werden nur so viele Auszubildende ausgebildet, die der Landkreis beabsichtigt, auch nach erfolgreicher Ausbildung weiter zu beschäftigen. Wir können  jedoch bei Beginn der Ausbildung noch keine  Übernahmegarantie geben.

 

 

Mögliche Arbeitgeber

Straßenwärter/innen arbeiten in Gemeinden, Städten, Landkreisen, Verkehrssicherungsfirmen und Tiefbauunternehmen.

 

 

Weiterbildungsmöglichkeiten

Die Ausbildung schließt mit der Überreichung des Facharbeiterbriefes ab. Aufstiegsmöglichkeiten bestehen zur/zum Vorarbeiter/in oder zur Weiterbildung zum/zur Straßenmeister/in. 

 

 

Ihre Bewerbung

Wir freuen uns auf

 

  • aussagekräftige Bewerbungsunterlagen
  • einen tabellarischen Lebenslauf
  • eine Kopie des letzten Schulzeugnisses
  • ggf. Kopien von Praktikumsbescheinigungen oder sonstigen Zeugnissen

 

Die Ausbildungsstellen werden im Oktober des Jahres vor Ausbildungsbeginn öffentlich ausgeschrieben. Bewerbungsschluss ist Anfang November. Mitte  November finden Bewerbungsgespräche  im Landratsamt in Neuburg statt, nach denen eine entsprechende Auswahl getroffen wird.

 

Der Landkreis bildet Straßenwärter nach Bedarf aus und stellt deshalb nicht regelmäßig entsprechende Ausbildungsplätze zur Verfügung. Bitte beachten Sie deshalb die Stellenangebote in den Tageszeitungen sowie im Internet auf unserer Homepage.

 

 

Haben Sie noch Fragen?

 

Dann wenden Sie sich gerne an unsere Ausbildungsleiterin:

 

Frau Margit Hiller

vormittags erreichbar unter Tel.Nr. 08431/57-334 oder

eMail: margit.hiller@lra-nd-sob.de

 

 

drucken nach oben